Skip to main content
19. Mai 2017

FPÖ-Mölzer: Kleinschulschließungen schwächen den ländlichen Raum

Aktuell steht VS Falkenstein im Bezirk Weiz vor möglicher Schließung – FPÖ wird alle parlamentarischen Möglichkeiten zum Erhalt von Klein- und Kleinstschulen ausschöpfen

Wien (OTS) - „Die Vielzahl von Schulschließungen im ländlichen Bereich bedeutet einen Kahlschlag dieses Lebensraumes“, kritisierte heute der freiheitliche Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer die Schließungswelle von Klein- und Kleinstschulen. Aktuell steht unter anderem die Volksschule Falkenstein im Bezirk Weiz vor einer möglichen Schließung, was eine Gefahr für die Region darstellt und die Landbevölkerung vor erhebliche Probleme stellt. „Betroffene Eltern und Lehrer sind schockiert, da die Volksschule neben Feuerwehr und Sportverein als Herzstück des gesellschaftlichen Lebens im Ort gilt“, so Mölzer. Der Abgeordnete, der die Sorge der Falkensteiner nachvollziehen kann, befürchtet, dass die Schließung von Kleinschulen den ländlichen Lebensraum weiter ausdünnen wird.

„Sollte das angedachte System von Schulclustern im Entwurf des Bildungsministeriums tatsächlich eingeführt werden, so muss dies den Erhalt von Klein- und Kleinstschulen mittels Eingliederung in die jeweiligen Cluster sicherstellen“, so Mölzer weiter, der hier nochmals die Forderung nach Freiwilligkeit der Clusterbildung unterstreicht.

„Seit Jahren bemühen wir uns um den Erhalt von Klein- und Kleinstschulen, was sich auch in einer Vielzahl von entsprechenden parlamentarischen Anfragen und Entschließungsanträgen widerspiegelt“, bekräftigte der freiheitliche Abgeordnete den Einsatz seiner Fraktion.


© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.