Skip to main content
27. August 2017 | Wahlen

HC Strache: Bürgermeisterwechsel in Wien nur durch Neuwahlen

Häupls Amtsmüdigkeit der letzten Jahre hat zu einer Bilanz des Schreckens geführt.

Nun ist es fix: Wiens Bürgermeister Michael Häupl tritt kommenden Jänner zurück, wie er am Sonntag bekannt gab. Für die FPÖ sei dies „das lang erwartete Eingeständnis seiner Amtsmüdigkeit", so bezeichnete heute FPÖ-Obmann HC Strache die Ankündigung Häupls. Seinen Rücktritt als Bürgermeister sieht der FPÖ-Obmann jedoch an Neuwahlen in der Bundeshauptstadt geknüpft.

Bilanz des Schreckens

Rekord-Schulden, ein massiver Anstieg an Mindestsicherungsbeziehern, die Etablierung des politischen Islam in Wien und die damit verknüpfte gestiegene Terrorbedrohung sowie zahlreiche Förderskandale, die der Stadt Millionen gekostet haben, würden samt und sonders auf seine Kappe gehen. Hinzu komme, dass er seine Stadträtinnen, die das Wiener Gesundheitssystem komplett ruiniert haben, konsequenzlos schalten und walten habe lassen und damit eine Dreiklassenmedizin in Wien zu verantworten habe. „Die vergangenen sieben Jahre unter Bürgermeister Häupl ist eine Bilanz des Schreckens“, so HC Strache der unter allen Umständen Neuwahlen fordert: „Die Wienerinnen und Wiener haben ein Recht, eine Regierung zu bekommen, die sich um die Belange der eigenen Leute kümmert, anstatt illegale Zuwanderer und Wirtschaftsflüchtlinge zu hofieren!“


© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.